City Guide Lounge 3

City Guide Lounge 2

City Guide Lounge 1

City Guide Lounge 4

Reiseblog - CityGuideLounge

Tagesausflug nach Macao - Zum Zocken zum asiatischen Las Vegas

Veröffentlicht von am in Asien
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 2129
  • 0 Kommentare
  • Updates abonnieren
  • Drucken

In Las Vegas war ich schon öfter und da ich ein großer Fan riesiger Hotels bin und Macau nicht unweit von Hong Kong entfernt liegt, nutzte ich die Gunst der Stunde um bei meinem letzten Hong Kong Aufenthalt einen Tagesausflug nach Macau zu unternehmen. 

Die Anreise nach Macau ist einfach, dazu muss man nur zu einem der vorhandenen Häfen in Hong Kong fahren an dem die Fähren zu der Kasinoinsel Macau ablegen. In meinem Fall war das der Hafen in Kowloon, welcher sich auf der Festlandseite von Hong Kong befindet. Mein Fähranbieter hieß Cotai Water Jet und ein One-Way Ticket in der Super Class kostete $50. Warum Super Class? Weil dort Essen und Getränke inklusive sind. Zusätzlich dazu sind die Sitze auch etwas breiter und der Fußraum größer als in der normalen Klasse. Man sollte jedoch nicht annehmen, dass man die Super Class hier mit der Business Class in einem Flugzeug vergleichen kann ;) Der Aufpreis für die Super Class liegt bei nur ca. $10 und für das Geld sollte man nicht zu viel erwarten ;) 

Die ca. 50-minütige Überfahrt zur Insel war wie erwartet recht angenehmen und kurz vor dem Anlegen in Macau konnte ich die ersten riesigen Kasinos wie das MGM, Wynn und Sands auch schon aus der Ferne erspähen. WOW, dachte ich mir da! Jetzt nur schnell anlegen und ab in die Stadt in eines der Kasinos. 

b2ap3_thumbnail_3GpjKKrQvTt_cmzZhlZnAoXF4O4nGjhzu3FxJGWcOI8.jpg b2ap3_thumbnail_1391k4lBjXBmr2vc1YTzLgoMINLRSlyCHnoqhZUbEw4.jpg

Doch bevor ich endlich meinen Weg Richtung Spieltisch machen konnte, musste ich noch den vorgeschriebenen Einreiseprozess über mich ergehen lassen. Da Macau ein eigener Stadt-Staat ist, ist das notwendig. Das entsprechende Einreiseformular erhielt ich schon auf der Fähre und musste dem Offizier am Einreiseschalter jetzt nur noch das Formular gemeinsam mit meinen Reisepass vorzeigen - fertig! 

b2ap3_thumbnail_9Dso93eCMjSXfk4s3gsw59TZtL3Y0ZlpPZ4kMFGWikQ.jpg

Nun konnte ich mich in ein Taxi setzen und ins Wynn fahren lassen. Das Wynn war in Las Vegas schon mein Lieblingshotel, deshalb musste ich auch unbedingt den kleinen Bruder in Asien sehen. Am Wynn angekommen, war ich erst etwas enttäuscht, das Hotel ist nämlich deutlich kleiner als das Flaggschiff in den USA. Aber egal, wie heißt es so schön “Größe ist nicht alles!”, also bewegte ich mich in das doch recht überschaubare Kasino des Wynn’s. Wie auch in Las Vegas ist direkt neben dem Wynn der sogenannte Encore Tower, welcher über weitere Hotelzimmer sowie ein separates Casino verfügt. Beide Kasinos sind in dem für Wynn typischen rot und weiß/beige eingerichtet, wirklich sehr schön anzuschauen. Aber wie gesagt, nicht zu viel erwarten, ist wirklich alles sehr überschaubar. So geschah es auch, dass ich nach gut einer Stunde schon die Lust verlor und mir überlegte, wohin ich als nächstes gehen sollte. Aber zuerst wollte ich etwas essen, mein Magen knurrte schon und das Essen auf der Fähre lag bereits etwas zurück. In direkter Nachbarschaft des Wynn's findet man bekannte Hotels wie das MGM oder Grand Lisboa, letzeres ist kaum zu übersehen, vor allem aufgrund seiner Trichterform. Und da ich natürlich neugierig war, machte ich mich zu Fuß auf den Weg zum Grand Lisboa. Der Eingangsbereich des Hotels kam mir recht üppig vor, was mir gute Hoffnungen machte, dass es im Inneren auch so toll aussieht und ich dort einen kurzen Abstecher ans Buffet machen könnte. Denkste! Leider hat mich weder das Hotelinnere, noch das Kasino in einer der oberen Etagen, überzeugt dort länger als nötig zu bleiben. Ok, dachte ich mir, dann fahre ich halt zum Venetian, welches mir von meinen Besuchen in Las Vegas als sehr schönes Hotel und Casino Resort in Erinnerung geblieben ist. Also rein ins Taxi und ab auf die andere Seite zum Cotai Strip. 

b2ap3_thumbnail_eEX5S2oTGPFLnA9sCgujS-NR-U3v7YyEN0a_I3ktatg.jpg b2ap3_thumbnail_nGO_jn8zH6Kq1xlobR_fcr24DCbdnqztqyW-VEo-7lE.jpg

Dort angekommen, fühlte ich mich gleich viel wohler als in den vorherigen Hotels! Nicht nur, dass das Venetian in Macau größer als die US Version ist, ich fand auch den Cotai Strip angenehmer und schöner als das Viertel auf der anderen Seite der Stadt, wo sich das Wynn, MGM, usw. befinden. Mein erster Besuch galt dem Venetian und das hat mich direkt an Las Vegas erinnert. Die riesige Eingangshalle mit der prachtvollen Deckenbemalung, der tolle Brunnen direkt neben der Rezeption und wer genau hinhört, der kann schon von der Rezeption aus die Slotmaschinen bimmeln hören. Denn wie in Las Vegas, ist das Kasino nur wenige Schritte vom Hoteleingang entfernt. Also nichts wie rein ins Getümmel :) 

b2ap3_thumbnail_gmqEzzoGZTrfyBeKTFvtCF5dE2B8w7d3x5Hl5Xn_3xk_20160123-173733_1.jpg

Als ich durch das Kasino spazierte, viel mir sofort auf, dass die Asiaten deutlich mehr Bakkarat spielen als die Besucher in den USA. Es waren deutlich mehr Bakkarattische zu sehen als zum Beispiel Black Jack oder Roulette. Wie auch immer, mein Magen meldete sich und es war nun Zeit für eine leckere Mahlzeit. Nach kurzer Nachfrage beim freundlichen Hotelpersonal fand ich auch den begehrten Food Court. Hier erwartete mich eine große Auswahl asiatischer, indischer und thailändischer Restaurants, plus ein paar bekannter Fastfood-Ketten. Nach meiner Futterpause warf ich mich direkt wieder ins Getümmel. Schon faszinierend wie die überwiegend Asiaten so spielen, machte richtig Spaß ihnen dabei zuzusehen. Aber nur zum Zuschauen bin ich ja nicht gekommen, sondern zum Spielen. Mein Favorit ist BlackJack. Ich kann es aber gleich verraten, ein glückliches Händchen hatte ich leider nicht, was mich dann zum Weiterziehen animierte, statt noch mehr Geld in den Sand zu setzen. Die kommenden Stunden verbrachte ich mit dem sogenannten Hotel-Hopping. Ich bin also von Hotel zu Hotel gefahren, ist ja auch recht einfach, weil sich am Cotai Strip eins neben dem anderen befindet. Darunter auch das, kürzlich eröffnete, Studio City, wo ich auch kurz durch das Kasino und die angliedernde Shoppingmall lief. Bin mir sicher, dass dieses Hotel mehr zu bieten hat, aber zeitlich wurde es bei mir dann etwas eng. Musste ja auch heute noch zurück nach Hong Kong. Zu guter Letzt legte ich dann noch einen Stopp im "City of Dreams" Komplex ein. Denn kurz bevor ich wieder die Rückreise antreten musste, wollte ich noch auf einen Burger und ein letztes Bier im bekannten Hard Rock Café vorbeischauen. Dort hat es mir wirklich sehr gut gefallen und das nicht nur wegen der Live Musik. Die Stimmung im Hard Rock Café war wirklich super und selbst wenn man alleine unterwegs ist, findet man dort schnell einen Gesprächspartner. Was sicherlich aber auch etwas damit zu tun hat, das in Läden wie dem Hard Rock Café mehr internationales Publikum ist. Denn, man mag es nicht für möglich halten, aber auch wenn man Englisch spricht, bedeutet das lange nicht das man in Macau von jedem verstanden wird.

b2ap3_thumbnail_IhqRiTcFc2zT2ifeN2lg7ICUMgPd50MwONHH7FtlDD0.jpg b2ap3_thumbnail_vTGvAIu0gdM6E0jHns__faLQHRtUWnuM64zhs-R0DHA.jpg

Was jetzt kommt, war sehr geil! Vom Hard Rock zum Taxi spazierte ich noch mal kurz durchs Kasino. Im Vergleich zum Venetian war hier relativ wenig los. Was mich aber nicht davon abhielt mich an einen der Roulettetische zu stellen, um etwas zuzuschauen. Da das Zuschauen mit der Zeit auch langweilig wurde, nahm ich noch mal mein Geld raus, um etwas zu setzen. Dabei setzte ich folgende Kombination: Zahl 6 ($500), Zahlenoption 1-18 ($500), gerade Zahlen ($500) und zum Schluss noch das erste Zahlendrittel von Zahl 1-12 ebenfalls ($500). Natürlich sprechen wir hier von Hong Kong Dollar, nicht US Dollar! Naja, ich mach´s kurz. Der Croupier brachte die Kugel ins Spiel, mein Herzschlag verdoppelte sich und wenige Sekunden später…unglaublich aber wahr, die Kugel landet in der Nummer 6. Ich wollte mein Glück nur noch laut rausschreien, so überrascht und glücklich war ich. Einfach unglaublich was da gerade passiert ist, ich gewann - passiert ja nicht alle Tage! 

b2ap3_thumbnail_k-YlpG-hOLFqgTzA5Jil__GwgU1xaM3GGwdqbrK-fwM.jpg

Da ich im Umrechnen der Währungen nicht ganz so fit bin, wusste ich in den ersten Minuten gar nicht wie viel ich tatsächlich gewonnen hatte. Und da ich zu diesem Zeitpunkt noch genug Adrenalin im Körper hatte, kam bei mir das Gefühl auf, wie bei fast jedem Spieler der gerade gewonnen hatte, jetzt nicht aufhören zu wollen. Ich war in dem Moment etwas ratlos was genau ich setzen sollte, der Groupier hatte mich auch schon aufmerksam gemacht, entweder das Geld zu nehmen oder neuzusetzen, daher entschied ich mich spontan meinen Gewinn rauszunehmen und die kommende Runde mit den selben Zahlen zu spielen. Der Groupier und alle anderen Mitspieler am Tisch waren etwas verdutzt über meine Entscheidung, aber damit konnte ich leben. 

So sagte der Groupier also den bekannten Satz “Nichts geht mehr, bitte keine Einsätze mehr!” und die Kugel war erneut im Rennen. Mein Herzschlag verdoppelte sich in den kommenden Sekunden, jedoch nicht so schlimm wie in der ersten Runde, weil ich ja bereits gewonnen hatte. Und wie es der Teufel will, nur wenige Augenblicke nach dem der Groupier das Spiel gestartet hatte, landet die Kugel wieder auf der Zahl 6. Ich konnte einfach nicht glauben, was da gerade geschah! Dieses Mal konnte ich meine Freude nicht an mir halten und schreite ein kurzes “YEAH!!!” in die Runde. Bevor ich mich jetzt aber in eine kleine Spielsucht stürzte, nahm ich alle Jetons aus dem Spiel und machte mich auf den direkten Weg zum Cashier, um die gewonnenen Jetons in Bargeld zu tauschen. Erst nachdem ich das Bargeld in der Hand hielt, wurde mir bewusst was ich tatsächlich gewonnen hatte. 

b2ap3_thumbnail_Zjm0888F31cUGUcZ170MI8Yk4xEFz1ZhrLhNCh-aI6w.jpg

Und genau das war der Zeitpunkt an dem ich spontan entschied eine Nacht in Macau zu verbringen. Aber bevor ich das Hotelzimmer buchte, machte ich erst mal einen Stopp an der nächsten Bar für einen Absacker! Den restlichen Abend verbrachte ich dann in der Bellini Bar, welche sich im Venetian Hotel befindet. Da ich das Venetian Hotel auch als Unterkunft ausgewählt hatte, war es dort recht angenehm und der Weg von der Bar zum Hotelzimmer leicht zu meistern ;) 

Das war mein erfolgreicher Tagesausflug von Hong Kong nach Macau. Der Blog wurde deutlich länger als geplant, sorry schon mal dafür! 

 

0

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Dienstag, 21 November 2017
Back to top